Spirituelle Krise

Die dunkle Nacht der Seele

Der Weg vom Dunkel ins Licht

Die dunkle Nacht der Seele

Wenn Du spürst, dass Dein Leben nicht mehr so weitergehen kann wie bisher, wenn Dich eine innere Leere befällt und alle Ziele, die Dir wichtig waren, an Bedeutung verlieren, durchlebst Du eine spirituelle Krise. Alle Aktivitäten, die Dich bisher ausfüllten, sind auf einmal nicht mehr wichtig.
 
Wenn es zum Sinn Deines Lebens bisher gehörte, viel Geld zu verdienen, um Dir jeglichen Luxus leisten zu können – es hat für Dich keine Bedeutung mehr. Wenn Du Deinen Spaß bei ausgelassenen Partys suchtest – diese Art der Freizeitgestaltung findest Du inzwischen fad und oberflächlich. Deinen Beruf empfindest Du mit einem Mal als Fremdkörper. Du fühlst Dich ausgebrannt, empfindest eine große Lustlosigkeit. Du steckst in tiefen Depressionen. Alles ist sinnlos geworden. Die spirituelle Krise hat Dich voll erwischt. Deine Seele ist in der „dunklen Nacht“ gefangen.
 
Die Bezeichnung „Die dunkle Nacht der Seele“ ist Dir fremd? Der christliche Mystiker Johannes vom Kreuz (16. Jahrhundert) prägte diesen Begriff. Er bezeichnet so den Läuterungsprozess, der für die Gotteserkenntnis notwendig ist. Die dunkle Nacht verhindert das Erkennen des Göttlichen. Erst nach Durchschreiten der spirituellen Dunkelheit, nach schmerzhaften Prüfungen, nach Erfahrungen des Scheiterns des bisherigen Lebensentwurfs kannst Du Deine wirkliche Berufung erkennen.
 
Johannes vom Kreuz unterscheidet drei Phasen der dunklen Nacht:
  • Der erste Läuterungsprozess findet in der Abenddämmerung statt. In der „dunklen Nacht des Sinnes“ wirst Du erkennen, dass Dich weltliche Dinge nicht wirklich befriedigen.
  • In der tiefen Dunkelheit der Nacht, der „Nacht des Geistes“ ist Dir Gott völlig entzogen. Die spirituelle Krise hat Dich ganz im Griff. Du erfährst verstärkt Leid und Schmerzen.
  • Erst in der „Morgendämmerung“ erlebst Du den Erfolg des Läuterungsprozesses. Es findet die „Vereinigung aller Gegensätze“ statt. Die spirituelle Krise hat eine Wandlung in Dir vollzogen. Du hast Dein Selbst gefunden, das nicht mehr im Egoismus gefangen ist.

Woran erkennst Du, dass Du in einer spirituellen Krise steckst?

Was bewirkt die „dunkle Nacht der Seele“ in Dir? Zunächst spürst Du, dass irgendetwas nicht stimmt. Du empfindest ein großes Unbehagen, wenn Du Dein bisheriges Leben analysierst. Du wirst eine Sinnkrise durchleben. Alles, was Dir zuvor wichtig war, ist auf einmal bedeutungslos geworden.
 
 
Die spirituelle Krise äußert sich auch in physischen Störungen. Dich können Kopf-, Rücken- oder Gliederschmerzen plagen, schwere Migräneanfälle sind keine Seltenheit. Du kannst unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen, sogar unter Halluzinationen leiden. Die dunkle Nacht mutet Dir viel zu. Du verspürst eine innere Leere, eine große Lustlosigkeit, magst morgens kaum noch aufstehen. Deine Energie ist verschwunden. Alltägliche Beschäftigungen sind Dir ein Gräuel. Du fragst nach dem Sinn Deines Lebens.
 

Wie befreist Du Dich aus der spirituellen Krise?

Wenn Du weiter im Hamsterrad Deines Lebens strampelst, wirst Du Deine spirituelle Krise nicht überwinden. Du wirst Dein Selbst nicht finden. Du brauchst Ruhe, Abstand von Deinem bisherigen Leben. Scheue Dich nicht, passiv zu sein. Übe Dich in buddistischen Meditationstechniken. Hier erlebst Du eine Reise zu Dir selbst. Du erfährst durch entspannende Übungen innere Ruhe und Frieden. Befreie Dich von Stress und äußeren Verpflichtungen. Suche ein ruhiges Plätzchen zum Meditieren.
 
Nimm Dir viel Zeit für Dich selbst. Ausreichender Schlaf und umfangreiche Erholungsphasen holen Dich aus dem Hamsterrad. Nur wenn Du Deine innere Ruhe findest, wirst Du Dein wahres Selbst erfahren. Schädliche Blockaden werden durchbrochen. Du hast Deine spirituelle Krise und somit die dunkle Nacht der Seele überwunden. Vor allem weißt Du jetzt, wie Du wirklich leben möchtest.

Zurück