Unruhe in der Seele

wenn die Seele nach Freiheit dürstet

Finde heraus, was Dir wirklichen Halt im Leben gibt.
Sowas passiert meistens dann, wenn man mit anderen Strukturen, Systemen in Berührung kommt. Dann beginnt man, das eigene vorgegebene Schema zu hinterfragen. Beim Hinterfragen wurde dir jedoch von deinen immer noch dominanten Eltern vermittelt, dass die Existenz anderer Lebensweisen nicht die Richtigkeit derer in Frage stellt und du hast dich wieder deren Autorität gefügt? Immer noch akzeptierst du die dir auferlegte Lebensweise, beginnst aber bereits heimlich oder womöglich sogar unbewusst, darüber nachzudenken?


Erste Zweifel und Unruhe

 
Im Laufe der Zeit bist du immer mehr Lebensweisen begegnet, die dein Weltbild nach und nach fragwürdig erscheinen lassen und dich daran zweifeln lassen, ob deine bis dato akzeptierte Art zu leben wirklich zu dir passt, weil du mittlerweile festgestellt hast, dass sie dich in deiner persönlichen Entfaltung einschränkt? Jedoch bist du immer noch auf dem Stand, dass du sie als gegeben nimmst, weil du es nicht anders kennst und eine Veränderung dir vielleicht sogar Angst macht?
 
Hast du dann urplötzlich eine Unruhe verspürt, die dich Tag und Nacht begleitet hat, bei allem, was du getan hast? Hast du den Ursprung dieser Rastlosigkeit zuerst nicht ergründen können und dann mit Schrecken realisiert, dass die Unruhe aus den tiefsten deiner Seele kommt? Sind dir die Grenzen deines bisher vertrauten Systems inzwischen zu eng geworden und du verspürst mehr und mehr den Wunsch, die Grenzen auszuweiten, wirst aber von deinem Umfeld nicht verstanden und deswegen abgeblockt? Deine Seele lässt jedoch nicht locker, weil sie nach mehr Raum schreit? Stellst du voller Angst fest, dass in dir eine Seele der Revolution wohnt?
 
Revolution mag etwas dramatisch anmuten, streng betrachtet handelt es sich aber genau darum. Menschen, die in Systemen, d. h. in Kulturen aufwachsen, die sie zunehmend als einengend empfinden, weil sie unweigerlich irgendwann auf andere stoßen und sich beginnen zu fragen, weshalb ihre für persönliche Entfaltung nicht mehr Raum gibt und beim Versuch, die Grenzen zu weiten, auf Ablehnung und Unverständnis stoßen, sehen sich irgendwann vor einer sehr schwierigen Entscheidung: Schüren Sie das in ihrer Seele brennende Feuer nach Freiheit und Veränderung mit allen dazugehörenden Konsequenzen oder ersticken sie es, weil sie vor dem entscheidenden Schritt zu viel Angst haben? Einen Mittelweg oder nach Kompromissen zu suchen ist in so einer Situation meistens nicht möglich, weil es dazu die Bereitschaft beider Seiten bedarf. Es ist die quälende Frage „was will ich aus meinem Leben machen?“, die einen unruhig werden lässt, weil es nur zwei Optionen gibt. Nachgeben oder die Revolution im eigenen Leben umsetzen?
 
 

Der Entscheidungsprozess

 
 
Mit so einer Wahl fühlt man sich nicht selten allein gelassen und anfangs zunächst auch überfordert. Natürlich holt man sich von allen Seiten, von Freunden, Verwandten oder auch Beratungsstellen, Ratschläge, die einem vielleicht guten Input liefern, letztendlich stehen wir aber allein vor der Entscheidung, ob wir aus dem bestehenden System ausbrechen oder darin bleiben wollen.
 
So hilflos du dich verständlicherweise in dieser Lebensphase fühlen musst, stelle dir selbst folgende Frage: Warum brennt dieser Wunsch ausgerechnet in deiner Seele so stark? Mit Sicherheit bist du nicht der oder die erste, die sich eingeengt oder sogar gefangen fühlt, aber weshalb löst dieses Gefühl gerade bei dir eine solche Unruhe aus? Was unterscheidet dich von den anderen?
 
Vielleicht bedarf es in deinem Leben genau diese Umwälzung damit du später deiner Bestimmung folgen kannst? Du weißt vielleicht noch überhaupt nicht, was du in diesem Leben erreichen willst, aber mit Sicherheit bedarf es einer gewissen Freiheit, die dir bei den aktuellen Voraussetzungen definitiv nicht zur Verfügung stehen wird?
 
Betrachte so objektiv wie möglich die Szenarien, die sich aus deinen möglichen Entscheidungen ergeben könnten und beobachte, was in dir passiert. Welche Gefühle kommen auf und warum? Sind es wirklich deine eigenen Gefühle oder entspringen sie der kulturellen Konditionierung?
Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass dies ein sehr langsamer Prozess ist, weil dieser verlangt, sich seinen innersten Wünschen und Ängsten zu stellen. Außerdem neigt man dazu, diesen Prozess immer mal wieder bewusst zu unterbrechen, was nur verständlich ist und wobei man nachsichtig mit sich sein sollte. Oft genug gibt es Momente, in denen es einfach zu schwierig oder schmerzhaft ist hinzuschauen, dann darf man nachsichtig mit sich sein und eine Pause einlegen. Man wird es ohnehin nicht lange aufschieben können, denn auf die Seele ist Verlass. Ist das Feuer einmal geschürt, lässt es sich selten komplett ersticken.
 
Schließlich wirst du feststellen, dass diese Unruhe nicht nur dem Wunsch nach einer Revolution entspringt, sondern auch einer gehörigen Portion Wut. Diese Wut hat nichts mit Aggression zu tun, sondern ist das logische Resultat der bestehenden Ungerechtigkeit, die für die empfundene Gefangenschaft verantwortlich ist. GANZ WICHTIG: Unterdrücke diese Wut nicht, steigere sie aber auch nicht, denn sie wird dir die Kraft verleihen, die festgefahrenen Strukturen für dich zu überwinden. Du springst aus vertrautem Terrain ins Ungewisse, ohne zu wissen, ob du Erfolg haben wirst, das macht Angst. Deshalb ist es so wichtig, Wut, Angst und den Wunsch nach Freiheit im Gleichgewicht zu halten, um stetig und auch möglichst überlegt handeln und voranschreiten zu können.
 
Vergiss dabei nie, auf deine Seele zu vertrauen. Die Seele ist ein unverzichtbarer Teil von uns, auf den wir im entscheidenden Moment hören sollten. Wann immer du dich hilflos oder verzweifelt fühlst, spür das Brennen in deiner Seele und lass es dir den Weg zeigen. Ob du dabei am Ende wirklich eine Revolution vollziehst, ist nebensächlich, lass das Feuer den für dich bestimmten Pfad ebnen, damit du unbeirrt weiter gehen kannst. Gib der Unruhe in deiner Seele Raum und sei so der tiefste Ausdruck!

Sayeda

Zurück