Entscheidungen treffen

...Wieso es uns manchmal so schwer fällt, die richtige Entscheidung zu treffen

Wenn Du einige Regeln beachtest, sind Entscheidung gar nicht so schwer

So musst Du Dich entscheiden, ob Du heute mit dem Rad zur Arbeit fährst oder doch lieber das Auto nimmst? Unternimmst Du in der Mittagspause etwas für Deine Gesundheit und joggst eine halbe Stunde durch den Park oder verbringst Du die knappe freie Zeit in der Kantine und entscheidest Dich für die leckere Currywurst, die heute angeboten wird? Und was machst nach Feierabend? Gehst Du mal wieder mit Freunden aus oder gönnst Du Dir einen gemütlichen Fernsehabend mit einem guten Glas Wein?

Hast Du gewusst, dass wir täglich etwa 20.000 Entscheidungen treffen? Unglaublich, nicht wahr? Die meisten davon spielen sich blitzschnell im Unterbewusstsein ab. Es handelt sich um banale Alltagsentscheidungen, die Du nicht reflektierst. Oft entscheidest Du aus dem Bauch heraus. Nun gibt es in Deinem Leben jedoch Situationen, die wohlüberlegte Entscheidungen einfordern. Du hast gerade Dein Abitur bestanden und stehst vor der Frage:

Soll ich studieren oder ist es sinnvoll, erst einmal eine Ausbildung zu absolvieren? Gut durchdacht sollten auch berufliche Entscheidungen sein. Schließlich möchtest Du einen Job ausüben, der Dir nicht nur finanzielle Vorteile bringt, sondern Dir vor allem Freude bereitet. Eine richtige Entscheidung benötigst Du ebenso bei einer langfristigen Partnerwahl. Wie sollte Dein Partner sein, mit dem Du Dein Leben teilen möchtest? Möchtest Du Kinder haben oder entscheidest Du Dich für ein Leben ohne Nachwuchs? Etliche Entscheidungen erfordern nicht ein einfaches Entweder - oder, Ja oder Nein, Du wirst gezwungen, Kompromisse einzugehen.

Wie Du wirklich gute Entscheidungen triffst

Einschneidende Entscheidungen, die Deinen Alltag oder gar Dein Leben maßgeblich verändern, erfordern ein gründliches Abwägen des Für und Wider. Nachfolgende Tipps sollen Dir helfen, wirklich gute Entscheidungen zu treffen.

  • Wichtige Entscheidungen solltest Du nicht impulsiv treffen. Du brauchst einen klaren Kopf. Entscheide nichts unter Stress. Daher solltest Du Dir eine kurze Auszeit gönnen, zumindest die Nacht darüber schlafen. Übrigens: Schlafmangel mindert nicht nur die Reaktionsfähigkeit, er reduziert auch die Qualität Deiner Entscheidungen.
  • Schalte möglichst alle Störquellen aus. Ignoriere externe Meinungen, Vermutungen und Vorurteile. Höre auf Dich selbst und nicht auf das, was Andere sagen.
  • Manchmal jedoch benötigst Du einen neutralen Gesprächspartner. Hilfreich ist es, eine Lebensberatungsstelle, die Berufs- oder Studienberatung aufzusuchen.
  • Sei Dir über Deine Ziele im Klaren. Was ist Dir wirklich wichtig? Welche Auswirkungen kann Deine Entscheidung in zehn Tagen, zehn Monaten oder gar in zehn Jahren haben?
  • Scheue Dich nicht, Kompromisse zu schließen. Oft gibt es keine einfachen Lösungen. Überprüfe Alternativen.
  • Mache eine gründliche Bestandsaufnahme: Schreibe auf ein Blatt Papier zuerst die Vorteile Deiner Entscheidung und anschließend die Nachteile. Nimm Dir hierfür ausreichend Zeit.

Fazit: Wir treffen jeden Tag unzählige Entscheidungen. Die meisten Entscheidungen überlassen wir unserem Unterbewusstsein. Wir denken gar nicht mehr über sie nach. Es gibt jedoch im Leben Entscheidungen, die nicht emotional getroffen, sondern rational durchdacht sein sollten. Wenn Du Fehlentscheidungen möglichst aus dem Wege gehen möchtest, solltest Du einige wertvolle Tipps beachten.

So wirst Du wirklich gute Entscheidungen treffen.

Zurück